Alle Jahre wieder werden die Grenzwerte für die Sozialversicherung angehoben. Auf Basis des unlängst bekannt gewordenen Referentenentwurfs sollen die Rechengrößen in der Sozialversicherung entsprechend der Veränderung der Bruttolöhne und -gehälter angehoben werden. Dies soll zu einer Erhöhung der Werte in den alten Bundesländern um 3,06 % und in den neuen Bundesländern um 3,38 % führen. Für deutschlandweite Werte soll es zu einer Erhöhung um 3,12 % kommen.

Damit wird der Wechsel in die private Krankenversicherung weiter erschwert und für Hochverdiener erhöhen sich die Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge für die Sozialversicherung.

Die maßgeblichen Grenzwerte würden sich auf Basis des Entwurfs für 2020 wie folgt ändern:

Es wird erwartet, dass der Entwurf im Oktober im Bundeskabinett verabschiedet und nach Zustimmung durch den Bundesrat im Dezember im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wird.