Bargeldlose Zahlungen mit dem Smartphone kommen immer mehr in Mode. Die Phase, in der sich die Zahlung mit Kreditkarten eingebürgert hat, hat in Deutschland zwar deutlich länger gedauert als in anderen Staaten der EU wie z.B. in den skandinavischen Ländern. Aber heute ist in der Generation Smartphone dieser Weg ebenso eröffnet wie die Zahlung mit digitalen Währungen. Dies hat jetzt auch die EU in Brüssel aufgegriffen, um das bargeldlose Zahlen zukünftig sicherer zu machen.

Die EU-Justizminister wollen Regeln umsetzen, die das Zahlen mit dem Smartphone, mit Kreditkarten und digitalen Währungen sicherer machen sollen. Sie einigten sich am 09.03.2018 in Brüssel auf eine gemeinsame Position zu einem Vorschlag der EU-Kommission, die stärker gegen Betrug bei bargeldlosem Zahlen vorgehen will. Danach soll künftig etwa die Zuständigkeit bei grenzübergreifendem Betrug klarer geregelt sein und es soll auch die Definition einzelner Strafbestände in den Ländern der EU vereinheitlicht werden. „Der Betrug mit Kreditkarten und beim Online-Shopping nimmt dramatisch zu“, sagte dazu die bulgarische Justizministerin. Kriminelle dürften die Schlupflöcher der einzelnen Mitgliedstaaten nicht weiter ausnutzen. Es wird jedoch noch dauern, bis dies in die Praxis umgesetzt werden kann, denn das EU-Parlament muss sich zunächst auf eine Position verständigen, ehe Parlament und Rat miteinander über die Regelung befinden können.