Cohausz & Florack informiert über den Umgang mit Informationen nach dem neuen Geschäftsgeheimnisgesetz

Düsseldorf, 27. Mai 2019 – Am 26. April 2019 ist das Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen (GeschGehG) in Kraft getreten. Hiermit sollen geheime Informationen künftig besser und in der EU einheitlich geschützt werden. In einer neuen Publikation aus der Leitfaden-Reihe „CFUpdate“ informiert Cohausz & Florack (C&F) über die Änderungen, die mit dem neuen Gesetz auf Unternehmen zukommen.

Unter dem Titel „Wertvoll, geheim, geschützt: Über den Umgang mit Informationen nach dem neuen Geschäftsgeheimnisgesetz“ befasst sich der Leitfaden zunächst mit der Abgrenzung von Geschäftsgeheimnissen zu gewerblichen Schutzrechten. Zudem werden die Kriterien dargestellt, nach denen eine Information gemäß GeschGehG als Geschäftsgeheimnis gilt. Dafür müssen vor allem „angemessene Geheimhaltungsmaßnahmen“ ergriffen werden: Im Unterschied zur früheren Rechtslage sind solche Maßnahmen nicht mehr nur notwendig, um den tatsächlichen Verlust von Geschäftsgeheimnissen zu verhindern, sondern auch, um überhaupt rechtlichen Schutz für diese zu bekommen. In der Publikation wird praxisnah und beispielhaft erläutert, welche Maßnahmen als „angemessen“ im Sinne des Gesetzes gelten können und wie sich diese effektiv umsetzen lassen. Weitere Themen des Leitfadens sind die Frage nach der Inhaberschaft an einem Geschäftsgeheimnis, mögliche Verletzungshandlungen, Ansprüche bei Rechtsverletzungen und der Geheimnisschutz in Gerichtsverfahren.

„Innovative Unternehmen können sich mit ihrem Know-how Wettbewerbsvorteile sichern und sich im Markt behaupten. Umso entscheidender ist es, dass dieses Know-how geheim bleibt“, sagt Dr. Reinhard Fischer, Rechtsanwalt von Cohausz & Florack. „Mit dem neuen Leitfaden bieten wir Unternehmen anlässlich der neuen Gesetzeslage wichtige Orientierung und Hilfestellung.“

Wertvoll, geheim, geschützt: Über den Umgang mit Informationen nach dem neuen Geschäftsgeheimnisgesetz