Kurzarbeit-Programm in Tschechien. Das tschechische Ministerium für Arbeit und Sozialwesen hat das Projekt „Mit Ausbildung zur Stabilität“ eingeleitet, um die Aufrechterhaltung von Arbeitsplätzen bei denjenigen Arbeitgebern zu unterstützen, welche infolge des wirtschaftlichen Stillstands in Tschechien vorübergehend nicht imstande sind, Arbeit im vereinbarten Umfang ihren Arbeitnehmern zuzuweisen. Während des Zeitraums, in dem keine Arbeit den Arbeitnehmern zugewiesen werden kann, werden die Arbeitnehmer die Gelegenheit haben, an einer Schulung oder einer anderen Art der Fortbildung teilzunehmen, welche teilweise vom Staat unterstützt wird.

Firmen aus allen Bereichen der Industrie können an diesem Programm teilnehmen. Um die staatliche Beihilfe zu bekommen, müssen die Arbeitgeber vorübergehend nicht imstande sein, Arbeit ihren Arbeitnehmern zuzuweisen, und zwar im Umfang von 20 bis 60% der Arbeitszeit (d.h. in der Regel 1 - 3 Tage in der Woche). Dieser Ausfall muss durch den wirtschaftlichen Stillstand oder vorübergehende Einschränkungen des Verkaufs bzw. durch niedrigere Nachfrage nach ihren Dienstleistungen verursacht werden. Außerdem müssen die Arbeitgeber bereit sein, die Zeit für die Schulung und berufl iche Fortbildung ihrer Arbeitnehmer zu nutzen.

Das Projekt wird den Arbeitgebern die Gelegenheit anbieten, Beiträge für die Bildungskosten sowie Beiträge für Lohnersatz für diejenige Zeit zu erhalten, welche die Arbeitnehmer mit der Ausbildung verbringen. Um diesen Beitrag zu erhalten muss der Arbeitgeber ein Formular ausfüllen (zum downloaden auf der Website des Ministeriums), die obligatorischen Anlagen beifügen und das Formular beim zuständigen Arbeitsamt in dem Ort, wo sich der Arbeitsplatz der betroffenen Arbeitnehmer befi ndet, einreichen. Das zuständige Arbeitsamt wird den Antrag beurteilen und der Antragsteller kann anschließend einen Beitrag bekommen. Neben den Einzelheiten bezüglich der geplanten Fortbildung muss der Antragsteller eine Reihe von Formalitäten erfüllen. Hierzu gehört die Vorlage einer Freistellungsbescheinigung vom Finanzamt, Zollamt, der Tschechischen Verwaltung für Sozialversicherung und von den Krankenkassen der betroffenen Arbeitnehmer.

Die Gesamthöhe, welche der Arbeitgeber beziehen kann, beträgt durchschnittlich 500.000 CZK (ca. 20.000 EUR) pro Monat während des gesamten Zeitraums, in dem die staatliche Beihilfe geleistet wird. Die maximale Höhe des Beitrags, welchen der Arbeitgeber für einen Vollzeitangestellten in Anspruch nehmen kann, beträgt 31.000 CZK (ca. 1.250 EUR) pro Monat.

Das Projekt “Mit Ausbildung zur Stabilität“ wurde unlängst eingeleitet, es läuft bereits seit dem 17. September 2012 und endet am 31. August 2015.