Am 29. September 2017 hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA eine Medienmitteilung mit folgendem Inhalt veröffentlicht:

"Die FINMA stellt in jüngster Zeit einen markanten Anstieg von in der Schweiz durchgeführten oder angebotenen sogenannten Initial Coin Offerings ("ICOs") fest. ICOs sind eine digitale Form der öffentlichen Kapitalbeschaffung zu unternehmerischen Zwecken. ICOs erfolgen ausschliesslich über die Blockchain-Technologie. Die FINMA anerkennt das innovative Potenzial dieser Technologien. Sie begleitet seit mehreren Jahren die entsprechenden Anstrengungen bei der Entwicklung und Implementierung von Blockchain-Lösungen auf dem Schweizer Finanzplatz."

ICOs können unter bestehendes Aufsichtsrecht fallen

Die konkrete Ausgestaltung von ICOs unterscheidet sich im Einzelfall in technischer, funktionaler und ökonomischer Hinsicht sehr stark. Zurzeit bestehen weder international noch in der Schweiz spezifische Vorschriften zu ICOs. Das Schweizer Finanzmarktrecht ist grundsätzlich prinzipienbasiert gehalten und folgt dem Prinzip der Technologieneutralität. Das Aufnehmen von Geld für eigene Zwecke ohne die Zwischenschaltung einer Plattform oder eines Emissionshauses ist grundsätzlich aufsichtsrechtlich unreguliert, wenn keine Rückzahlungspflicht besteht, kein Zahlungsmittel ausgegeben wird und kein Sekundärhandel stattfindet.

Abhängig von der jeweiligen Ausgestaltung eines ICOs können allerdings verschiedene Anknüpfungspunkte zum geltenden Aufsichtsrecht bestehen. Wie die FINMA in ihrer heute publiziertenAufsichtsmitteilungmitteilt, ist dies insbesondere in folgenden Bereichen der Fall:

  • Bestimmungen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung
  • Bestimmungen des Bankenrechts
  • Bestimmungen über den Effektenhandel
  • Bestimmungen des Kollektivanlagenrechts

FINMA nimmt im Bereich ICO Abklärungen vor

Aufgrund der teilweise grossen inhaltlichen Nähe von ICOs beziehungsweise Token Generating Events mit Vorgängen des traditionellen Finanzmarkts ist es wahrscheinlich, dass verschiedene ICO-Modelle in den Anwendungsbereich von zumindest einem dieser Finanzmarktgesetze fallen. Derzeit nimmt die FINMA daher Abklärungen in mehreren unterschiedlichen Fällen vor. Erhält die FINMA Hinweise, dass ICO-Modelle Aufsichtsrecht verletzen oder eine Umgehung der Aufsichtsgesetze darstellen, wird sie Enforcement-Verfahren initiieren.

Hinweise für Anleger

Die im Rahmen eines ICO erworbenen Coins bzw. Tokens können einer hohen Preisvolatilität unterliegen. Aufgrund des frühen Stadiums vieler ICOs bestehen grosse Unsicherheiten in Bezug auf die zu finanzierenden und durchzuführenden Projekte.

Die FINMA kann nicht ausschliessen, dass ICO-Aktivitäten, insbesondere aufgrund der aktuellen Marktentwicklung, in betrügerischer Absicht erfolgen. Vor wenigen Tagen informierte die FINMA über ein Enforcementverfahren und ihr generelles Vorgehen im Bereich von Scheinkryptowährungen. Sie warnte auch in diesem Zusammenhang vor erhöhten betrügerischen Aktivitäten von Anbietern solcher Scheinkryptowährungen.

MME Observations

The FINMA announcement today does not come as a surprise as FINMA has monitored and continues to review various TGE’s regarding their compliance with above mentioned regulations. MME much welcomes FINMA’s approach as it will give additional guidance and legal certainty in this new field of technology. Moreover, FINMA – in line with many other regulators around the world – takes a nuanced approach in assessing TGE’s under applicable Swiss regulations. As a result, all projects, token issuers and other community participants need to carefully analyse their projects, the TGE structure and the functionality of the token to be released to determine which Swiss regulations apply and what measures need to be taken to comply with these.

We thus strongly encourage the blockchain community, projects, token issuers and other participants to seek the appropriate legal advice prior to launching their projects and to respect the following:

  • Be smart. First and foremost, figure out your blockchain solution and your token mechanic. The business case and, perhaps more importantly, the legal analysis, will flow from these foundational elements.
  • Don’t commit fraud. This means a lot of things, but we emphasize particularly that you should have good disclosures about your project, the associated token and the use of proceeds. It also means good communication with the community.
  • Think globally. Most likely the project will sell tokens to people in various countries. Be prepared to comply with the laws and regulations of other jurisdictions than Switzerland.
  • Remember tax. Make sure you fully understand the taxation of your token launch, which could have implications beyond the location where you are based.
  • Communication does not end with the public token launch. You have sold something to the public and people will want to understand what is happening.

In addition, MME is committed to provide high quality legal, tax and compliance services for high quality TGE projects. In order to be able to assist in such project, it must meet the following standards:

  • High level project team with a clear project vision and execution abilities
  • Project scope has been developed and specified in a whitepaper with clear descriptions of innovative nature of technology or business model, and the intended token functionality including Blockchain Crypto Property ("BCP") asset classification (see here for more information)
  • Detailed project execution road map and budget has been developed and TGE funding targets correspond to this budget
  • Team is dedicated to comply with applicable regulatory requirements (financial regulations, sanction & embargoes, taxation, etc.)
  • Team is dedicated to comply with state of the industry legal and technical smart contract audit standards

If you believe that your project does not meet these standards, please take your time to further incubate before conducting a TGE. In addition, kindly be advised that the timeline for a complete TGE project usually amounts to 3-4 months.