Blockchains (oftmals auch unterschiedslos als „Distributed Ledger“ bezeichnet) bilden das technische Rückgrat für eine neue Form dezentraler Plattformen, die ohne ein klassisches Anbieter-Nutzer-Verhältnis auskommen. Nicht zuletzt aufgrund der Auflösung herkömmlicher Beziehungen zwischen den Akteuren im Web 2.0 werden blockchainbasierte Anwendungen als disruptiv bezeichnet.

Funktionsweise einer Blockchain

Blockchains lassen sich am einfachsten als dezentrale Datenbanken begreifen, die Ereignisse nach bestimmten Vorgaben nachvollziehbar und verifiziert speichern. Die Echtheit dieser Datenbank wird nicht von einer bestimmten Stelle garantiert, sondern von der Gemeinschaft der Teilnehmer der jeweiligen Blockchain. Grob unterscheiden lassen sich öffentliche Blockchains, die fast immer anonym genutzt werden können, und private Blockchains, die zugangsbeschränkt sind und z.B. eine Identifikation nach AML-Grundsätzen ermöglichen.

Dabei fußt jede Blockchain auf bestimmten Prinzipien, die im Wesentlichen auf den ursprünglichen Anwendungsfall der Blockchain als Technologie für bankenlose Transaktionen zurückgehen: Der Bitcoin-Blockchain (Bitcoin Whitepaper: Satoshi Nakamoto, Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System). Wesentlich für die Funktionalität ist das gemeinsame, als Consensus bezeichnete Verfahren, um Ereignisse strikt linear nach dem Zeitstempel des jeweiligen Ereignisses zu verifizieren (z.B. eine Transaktion), dieses verifizierte Ereignis festzuschreiben und als Ausgangspunkt für das jeweils folgende Ereignis zu nutzen. Jedes verifizierte Ereignis stellt einen Block dar, dessen Echtheit durch die Teilnehmer des dezentralen Netzwerks rechnerisch überprüft und bestätigt wird und in die jeweilige Blockchain verbindlich geschrieben wird. Diese Bestätigung kann auf verschiedenen Mechanismen beruhen, von denen die bekanntesten das „Proof of Work“ ist, der Bestätigung durch Lösen eines komplexen mathematischen Rätsels. Andere Bestätigungsmechanismen sind etwa der „Proof of Stake“, für den ein Investment getätigt werden muss.

Am Ende wird so eine Kette verifizierter Ereignisse erstellt, die Blockchain. Die wesentlichen rechtlichen Herausforderungen für den Einsatz blockchainbasierter Technologien liegen im Bereich des Regulierungsrechts (sowohl Bankenregulierung als auch Datenschutz) sowie des Steuerrechts, da eine dezentrale Blockchain keine Ländergrenzen kennt.

Smart Contracts

Smart Contracts sind eine der frühen Anwendungen, die eine Blockchain nutzen. Vereinfacht ausgedrückt sind Smart Contracts die technische Beschreibung eines bestimmten, zuvor festgelegten Verfahrens, das je nach Eintritt bestimmter Ereignisse ein bestimmtes Ergebnis produziert. Aufgrund dieser zuvor festgeschriebenen Regeln und des ebenso festgeschriebenen Ergebnisses, das automatisch errechnet wird, wenn die Regeln abgearbeitet wurden, spricht man von intelligenten Verträgen, Smart Contracts, ohne dass Smart Contracts Verträge im juristischen Sinn wären oder auch nur ansatzweise intelligent: Vielmehr sind Smart Contracts als reine technische Beschreibung der Bedingungen, die zuvor von den Parteien eines echten Vertrags bestimmt wurden, und das Ablaufenlassen von Ereignissen anhand dieser Bedingungen zu begreifen (zurückgehend auf Nick Szabo, Formalizing and Securing Relationships on Public Networks.

Smart Contracts bieten sich daher nur für solche Anwendungen an, die eine Schnittstelle zwischen dem Smart Contract und den Parametern, die den Eintritt des zuvor festgelegten Ereignisses bestimmen (etwa eine externe Datenbank) vorhalten. Ferner muss eine Anwendung auf Smart Contracts das Ergebnis ebenfalls über eine Schnittstelle ausspielen können.

Juristisch liegt die besondere Herausforderung bei Smart Contracts insbesondere darin, einen einmal angestoßenen Smart Contract wieder anzuhalten oder komplett zu stoppen – insbesondere in Konstellationen, in denen das Abbild der Ereignisabfolge auf der Blockchain für den Smart Contract als Validierungsmechanismus dient, können atypische Abläufe unter Umständen juristisch nicht korrekt abgebildet werden.