An employee is not entitled to collectively agreed Saturday, Sunday, holiday and rework surcharges for times when he did not actually work because of extra hours worked.

BAG, judgment v. 19.09.2018 - 10 AZR 496/17

The parties are arguing about collectively agreed Saturday, Sunday, holiday and night work supplements for periods in which the plaintiff did not work because he had used a working overtime credit.

The plaintiff works as an air traffic controller. On his employment, the collective agreement for the employed at DFS Deutsche Flugsicherung GmbH employees (MTV) application. The plaintiff participates in the so-called flexible shift planning. A working time account is kept for him. According to § 14 MTV he can apply for days off to reduce overtime hours. In the period from 25.02.2012 to 25.04.2018, the plaintiff was granted at his request in 24 cases overtime hours. In all cases, the reduction of hours involved periods in which the plaintiff was divided into Saturday, Sunday, public holiday and / or night work in the shift schedule. According to § 20 MTV time surcharges are paid for such work. However, the defendant paid the claimant only the regular remuneration in accordance with § 18 MTV for the periods of reduction of overtime hours,

In his claim, the plaintiff demands payment of the supplements for these periods, totaling EUR 1,205.59.

The labor court upheld the claim. The LAG dismissed the action. The revision was unsuccessful.

The BAG, like the LAG, decided that the plaintiff was not entitled to any supplements for periods when he did not work because of a reduction in overtime hours.

The plaintiff could not base his claim on § 611 Abs. 1 BGB (since 01.04.2017 § 611a Abs. 2 BGB) in connection with the principles of default of acceptance according to §§ 615, 293 ff. BGB. The defendant was not in default with the acceptance of the services of the applicant. For the plaintiff, there was no obligation to supervise work and for the defendant no employment obligation. For the duration of the holiday or during another legally effective exemption from work, the employee is legally impossible in the sense of § 297 BGB. The employer can not be in default of creditors.

Der Kläger konnte seinen Anspruch auch nicht auf § 611 Abs. 1 BGB iVm §§ 14,20 MTV stützen, da die Regelungen zum Arbeitszeitkonto und die tarifvertragliche Zuschlagsregelung dies nicht vorsehen. Die Zeitgutschrift auf einem Arbeitszeitkonto sei lediglich eine abstrakte Recheneinheit, die für sich gesehen keinen Aufschluss darüber gäbe, wie sie erarbeitet wurde. Der Abbau erfolge durch Freizeitausgleich dergestalt, dass errechnet werde, wie viel „freier Zeit“ die angesammelten Stunden entsprechen. Zugleich stünde dem Kläger durch „Umbuchung“ seines Guthabens aus dem Arbeitszeitkonto die Vergütung zu, ohne gearbeitet zu haben. Dabei treffe § 14 MTV jedoch keine eigenständige Regelung, in welcher Höhe der Vergütungsanspruch besteht, so dass die allgemeinen Vergütungsregelungen gelten.

Um Anspruch auf die Zuschläge zu haben, müsste der Kläger somit die Voraussetzungen des § 20 MTV erfüllen. Die Zuschläge werden für geleistete Samstags-, Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit gezahlt. Der Kläger habe in den Zeiträumen keine zuschlagspflichtige Arbeit geleistet. Allein der Umstand, dass er im Schichtplan ursprünglich für Arbeit zu zuschlagspflichtigen Zeiten eingeteilt war, hiervon aber zum Zweck des Abbaus von Mehrarbeitsstunden wieder befreit wurde, reiche nicht aus. Hierfür sprächen der Wortlaut sowie die Systematik und der Zweck der Regelung. Der Begriff „Arbeit leisten“ werde ausschließlich für das aktive Tun verwandt. Zeiten, in denen der Arbeitnehmer von der Arbeitsleistung befreit ist, fallen regelmäßig nicht hierunter. Zudem sollen die Zuschläge die besonderen Erschwernisse ausgleichen, die durch ungünstigere Arbeitszeiten entstehen. Das wäre nicht damit in Einklang zu bringen, wenn z.B. Feiertagszuschläge zu leisten wären, obwohl tatsächlich keine Feiertagsarbeit angefallen ist.

Practical tip:

The BAG rightly makes it clear that supplements for Saturday, Sunday, public holiday and night work can only be granted if work is actually carried out at such times.