Die EU hat am 14.02.2019 die internen Verhandlungen für eine „Platform to Business (P2B)“-Verordnung“ abgeschlossen. Am 20. März hat das EU-Parlament dem Verhandlungsergebnis zugestimmt. Damit steht einer Verabschiedung der Verordnung nichts mehr im Wege. 

Die neue Verordnung wird Regelungen für alle Plattformen enthalten, über die Dritte ihre Geschäfte abwickeln. Dazu zählen u.a. App Stores, Suchmaschinen, Online-Marktplätze und Preisvergleichsportale. Den Betreibern dieser Plattformen werden Transparenzpflichten auferlegt. Außerdem werden bestimmte als missbräuchlich angesehene Praktiken untersagt, beispielsweise die begründungslose Sperrung der Plattform für bestimmte Anbieter. Die Verordnung wird voraussichtlich in den kommenden Wochen finalisiert werden; weitere 12 Monate später tritt sie in Kraft. Weitere Informationen auf den Webseiten der EU-Kommission.