HSBC und das DoJ waren sich im November 2012 einig, wie die Geldwäschevorwürfe zu lösen seien. Zu dem sog. Deferred Prosecution Agreement gehörte die Etablierung eines Compliance Monitors.

Nach dem Wortlaut des Attachment B zum DPA mit HSBC stellte man zwar klar, dass das Verhältnis zwischen HSBC und Compliance Monitor nicht unter das attorney-client privilege fällt,

The parties agree that no attorney-client relationship shall be formed between HSBC Holdings and the Monitor.

nichtsdestotrotz bestand Einigkeit, dass es sich um vertrauliche Erhebungen handelt, die nur nach Einigung der Parteien oder jedenfalls nach dem Ermessen des DoJ zu veröffentlichen sind:

For these reasons, among others, the reports and the contents thereof are intended to remain and shall remain non-public, except as otherwise agreed to by the parties in writing, or except to the extent that the Department determines in its sole discretion that disclosure would be in furtherance of the Department’s discharge of its duties and responsibilities or is otherwise required by law. Anders sah dies nun John Gleeson, Richter am US District Court des Eastern District of New York. Er ordnete die Veröffentlichung im Verfahren an und berief sich dazu auf den 1.Verfassungszusatz:

HSBC and DOJ do not want the public to have access to the Report. I find that the Report is a judicial record, and that the public has a First Amendment right to see the Report. Further, I have balanced the public’s right to access with the government’s and HSBC’s concerns with unsealing the Report, and I order the parties to submit to me for review a redacted version of the Report…

Dies ist, soweit ersichtlich, neu, und es bleibt spannend zu sehen, wie das DoJ hierauf reagiert. Bei allen Unternehmen, die derzeit einen Compliance Monitor im Haus haben, dürfte diese Entscheidung jedenfalls für gewisse Unsicherheit sorgen.