Seit Dezember 2015 besteht ein neues FilmFörderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Erste Anträge wurden bereits gestellt. Das neue Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie stellt jährlich 10 Millionen Euro zur Verfügung. Förderfähig sind international koproduzierte programmfüllende Kinofilme mit Herstellungskosten von mindestens 25 Millionen Euro, sowie hochwertige (TV- oder VoD-) Serien mit Herstellungskosten von mindestens 1,2 Millionen Euro pro Episode, wenn die Spieldauer mindestens 40 Minuten beträgt. Die neue Förderung kann mit anderen Fördermaßnahmen wie dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF) kombiniert werden. Die Zuwendung beträgt bis zu 20 % der zuwendungsfähigen deutschen Herstellungskosten und wird in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses gewährt. Der GMPF soll weiterhin dazu beitragen, das digitale Filmschaffen in Deutschland zu fördern. Anträge sind an die Filmförderungsanstalt (FFA) zu richten. Die Richtlinie des German Motion Picture Fund ist in deutscher, englischer und französischer Sprache auf der Website der FFA (www.ffa.de) abrufbar.