Wie bereits in den Newslettern 3. Quartal 2015 und 4. Quartal 2015 berichtet, sehen sich die großen Zuckerhersteller Süd-zucker, Nordzucker und Pfeifer & Langen einer Mehrzahl von Schadensersatzklagen ausgesetzt. Die Forderungen sollen inzwischen über EUR 300 Mio. liegen. Dieser Wert übertrifft das Bußgeld in Höhe von EUR 280 Mio., das im Jahr 2014 gegen die drei Kartellanten festgesetzt worden war. Südzucker musste damals annähernd EUR 200 Mio. der Geldbuße tragen, Nordzucker konnte als Kronzeuge ein Bußgeld gänzlich vermeiden. Hinsichtlich des zivilgerichtlichen Prozesses des Unternehmens Katjes, das eine Schadensersatzsumme in Höhe von EUR 37 Millionen geltend macht, zeichnet sich ab, dass die Kläger eine erhebliche Beweislast tragen. Der Vorsitzende Richter am Landgericht Mannheim erläuterte, es stehe zwar die Existenz des Kartells fest, nicht aber, dass es auch zu einem Schaden gekommen sei. Der Zuckermarkt sei durchreguliert, so dass ohnehin kein echter Wettbewerb bestehe. Es sei daher unklar, ob sich ohne Absprachen überhaupt andere Preise hätten bilden können.