Die Europäische Kommission – Generaldirektion Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion (DG FISMA) – hat die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) zur nochmaligen Überarbeitung ihres Entwurfs für einen „regulatorisch-technischen Standard” (RTS) für die MiFiD II 53 aufgefordert. Inhalt der RTS sind u.a. Vorgaben zur Ausgestaltung des sog. Nebentätigkeitsprivilegs, einer Ausnahme vom Anwendungsbereich der MiFiD II in § 2 Abs. 4. Das Nebentätigkeitsprivileg ist insbesondere für Akteure auf dem Strom- und Gashandelsmarkt von Bedeutung, da deren Handelstätigkeit mit bestimmten Produkten als Derivatetransaktionen eingeordnet werden können. Um die Schwellenwerte, unterhalb derer man einer finanzmarktlichen Regulierung entgeht, wird daher hart gerungen. Hintergrund der nunmehr anstehenden Überarbeitung sind Vorbehalte des Europäischen Parlaments, dem u. a. das Nebentätigkeitsprivileg zu unbestimmt ausgestaltet ist. Eine Überarbeitung des Entwurfs will ESMA Ende Mai 2016 vorlegen.