Der Konkurs der weltweit siebtgrössten Containerreederei Hanjin erschüttert gegenwärtig den Welthandel. Es wird angenommen, dass Güter im Wert von ca. USD 14 Milliarden auf den Schiffen dieser Reederei blockiert sind bzw. blockiert waren. Die Bemühungen um eine Freigabe dieser Waren laufen, doch stellen sich dabei erhebliche Probleme.

Jetzt zeigen sich schrittweise die Auswirkungen dieses Konkurses auf die schweizerischen Spediteure und Verlader (vgl. Raphael Brunner, KOLT-Newsletter):

  • Sowohl Spediteure als auch Verlader/Empfänger werden mit Verspätungen oder Verlusten konfrontiert sein, sodass sie ihre eigenen Leistungspflichten innerhalb der Lieferketten nicht mehr oder nicht mehr rechtzeitig (bpsw. hinsichtlich des Weihnachtsgeschäfts) erfüllen können.
  • Spediteure müssen unter Umständen für die auf den Schiffen blockierte Ware allenfalls selber Gebühren oder weitere zusätzliche Kosten übernehmen. Die betroffenen Spediteure sollten daher unter Berücksichtigung ihrer Versicherungspolicen ihre jeweiligen vertraglichen Rechte und Pflichten genau prüfen, um zu klären, welche Zusatzkosten weiterverrechnet werden können und welche Kosten allenfalls Versicherungen übernehmen. Es ist abzuklären, dass direkte Ansprüche gegen Hanjin rechtzeitig und rechtlich wirksam geltend gemacht werden und welche Sicherungsrechte (Retentionsrechte, Faustpfand etc.) ausgeübt werden können. Schliesslich müssen Spediteure für ihre bereits laufenden Verträge neue Frachtführer finden, kämpfen dann aber mit den höheren Frachtraten, die sie möglicherweise nicht auf ihre Kunden abwälzen können.
  • Verlader und Empfänger der blockierten Ware sollten prüfen, welche vertraglichen Rechte sie gegenüber ihren Spediteuren und Frachtführer geltend machen können. Dabei haben Empfänger insbesondere zu prüfen, ob zwischen ihren Ansprüchen gegenüber dem Frachtführer bzw. dem Spediteur und den eigenen Verpflichtungen gegenüber ihren eigenen Kunden (bspw. betr. einer Verspätungspauschale) eine Differenz besteht, und ob diese Differenz von einer Versicherung gedeckt ist. Auch hier ist eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit der Versicherung bzw. den Versicherungen anzuraten.

Dieser Konkurs wird auch die schweizerische Wirtschaft noch lange beschäftigen. Daher ist eine frühzeitige Klärung der Ansprüche und Regressmöglichkeiten von grosser Bedeutung. Gerne helfen wir Ihnen dabei.